Ländlicher Raum
Perspektiven in der Fläche

Weite für Gedanken, Spielraum für Umgestaltung, das Landleben wertschätzen. Das ist der tradierte großstädtische Blick auf das Dorf. Eine Mischung aus Rückbesinnung auf Natur, auf Regionalität, auf Wohlfühlen. Diese Perspektive ist zu eng geworden. Denn auch die Zukunft der Metropolen entscheidet sich in der Klima-, Biodiversitäts- und Ressourcen-Krise vor allem im Ländlichen. Kein Stadtmensch wird mehr heizen, sich ernähren oder atmen können, ohne die Dörfer neu zu erleben, mit neuer Wertschätzung für zukunftsfähige Potenziale auszustatten.

Menschen im ländlichen Raum beteiligen sich selbstbewusst an der Suche nach einer nachhaltigen, krisenfesten Zukunft ihrer Region. Damit tragen sie zu mehr Resilienz bei. Für Stadt und Land, für sich selbst und kommende Generationen. RENN.nord-Mecklenburg-Vorpommern sucht gemeinsam mit „den Dörflern“ nach guten Wegen. In Landwerkstätten geht es darum, regionale Verantwortung zu stärken und lokale Wertschöpfung in Zeiten von Krisen und des Wandels zu befördern. Persönliche Erfahrungen kommen zum Tragen: Was wird neu? Was sollten wir lernen? Was möchten wir beibehalten? Welche eigenen Vorstellungen von einer krisenfesteren Zukunft sind unverzichtbar? SEGEL SETZEN /20/21 porträtiert Menschen und ihre Geschichten und sucht nach Übertragbarem.

 
 
53°21‘21.795‘‘N
12°34’47.948‘‘O
LÄNDLICHER RAUM #1
MIT LAND UND LEUTEN IM AUSTAUSCH